titel_background

GEMEINSAM

GEGEN

DEN PLÖTZLICHEN HERZTOD

hand_aufs_herz_startseite_1
hand_aufs_herz_startseite_5
hand_aufs_herz_startseite_2
hand_aufs_herz_startseite_6a
hand_aufs_herz_startseite_7
 

HAND AUFS HERZ e.V.

Verein zur Aufklärung und Hilfe bei plötzlichem Herztod

Alle Notärzte kennen Situationen, in denen sie zu einer „leblosen Person“ gerufen werden und zusammen mit dem begleitenden Rettungsassistenten im Notarztwagen unter hohem Risiko mit Sondersignal durch den Stadtverkehr rasen, um so schnell wie möglich am Einsatzort einzutreffen.

Selten tragen so wenige Minuten so viel Bedeutung

Dort spielt sich dann zumeist ein Drama ab: hilflose, ängstliche Familienmitglieder stehen aufgeregt winkend auf der Straße, um die Helfer möglichst schnell in die Wohnung zu führen, damit dort eine Wiederbelebung durchgeführt werden kann. Oftmals sind Notarzt und Rettungsteam vom Krankenwagen von der Leitstelle vorinformiert, um welches gesundheitliche Problem es sich vor Ort handelt. Diese Wiederbelebung ist eine standardisierte Prozedur, die allerdings in nur etwa 50% der Fälle erfolgreich ist. Dieser Erfolg wird in der Wiederherstellung eines eigenen Kreislaufs gemessen. Kann die Patientin/der Patient in einen stabilen Eigenrhythmus gebracht werden, kann ein Krankenhaus-Transport in die Wege geleitet werden. Hierbei ist allerdings die Zeit, die zwischen Eintreten des Herzstillstandes und dem Einleiten erster Maßnahmen liegt, kritisch für die Durchblutung des Körpers.

RZ_logo_hand aufs herz

Insbesondere das Gehirn ist sehr anfällig für einen Mangel an Sauerstoff und Nährstoffen, die bei einem Herzstillstand nicht mehr im Körper kreisen. Ist die Unterbrechung zu lang (länger als etwa 10 Minuten) besteht eine große Gefahr für eine permanente Schädigung der Gehirnfunktion. Mit der Funktion des Gehirns geht der Aufrechterhalt der höheren geistigen Funktionen, die letztlich die Persönlichkeit eines Menschen ausmachen, einher. Sind diese Funktionen beschädigt durch eine zu lange Unterbrechung des Kreislaufs, kann dies je nach Schweregrad der Ausprägung vom Tod über ein sogenanntes Wachkoma oder einen Zustand mit geringer Schwächung der Konzentrationsfähigkeit reichen. Allerdings ist auch die völlige Wiederherstellung – je nach den Umständen des Einzelfalls – nicht ausgeschlossen, setzt aber im Regelfall schnelle Hilfe voraus. Dies ist der Ansatzpunkt der Bemühungen unseres Vereins.

Kontakt

Haben Sie Fragen?

Möchten Sie noch mehr über unsere Arbeit wissen? Oder interessieren Sie sich für Möglichkeiten uns zu unterstützen? Dann schreiben sie uns!

Kontakt